Die Schellennarren gehören seit 1966 zur ScheSchellennarr_Maskelklinger Narrenzunft. Ursprünglich sollte die Gruppe „Schellenklinger“ heißen, doch man einigte sich auf den Namen Schellennarren. Dieser Name wurde vom Stadtnamen Schelklingen abgeleitet.

Die Figur des Schellennarr erinnert sehr stark an einen Hofnarren des Mittelalters bzw. Till Eulenspiegel. Das blau-rote Häs wurde deshalb gewählt, da diese Farben in den Königshäusern, Wappen und Gewänder oft vorkamen. Entgegen seiner eher lieblichen Maske ist der Schellennarr für allerlei Jux, Schabernack und Tollereien aufgelegt. Die am Körper getragenen Schellen sind charakteristisch für diese Figur.

Die Holzmasken wurden von Herrn Schönböck geschnitzt, der zum Teil die Masken für die Achtal-Hexen anfertigte.

Ein ungeschriebenes Gesetz der Schellennarren lautet, dass die Gruppe nur aus Männern besteht. Seit Bestehen der Schellennarren wirkte noch keine weibliche Person aktiv mit.

AccordionTabOpen1
AccordionTabClosed